1 Martin Heiderhof * 1491 Drolshagen 1547 Drolshagen. Beruf: Schulmeister und Zimmermann.
Seit Generationen leben Heiderhofs als Leibeigene in Drolshagen. Es gibt dort ein Gehöft 'Heiderhof'.
Sein Vater war schon Zimmermeister und Martin lernte das Handwerk in Köln bei Zunftmeister und Stadtrat Hinrich Finke.
In seinen Wanderjahren als Zimmergesell fand er Arbeit im Augustinerkloster Ewig in Attendorn.
Dort verbrachte er mehrere Jahre und lernte Lesen, Schreiben und Bauzeichnen von dem Kirchbaumeister Pater Lukas.
Dieser wurde später Pate seines ersten Sohnes und tat der Familie Heiderhof viel Gutes.
Im September 1521 mit knapp 30 Jahren kehrte Martin in die Heimat Drolshagen zurück und übernahm den väterlichen
Betrieb. Kurzerhand fertigte er bei seinem alten Lehrvater ein Meisterstück und erwarb so den Meisterbrief seiner Zunft.
Die kurkölnische Verwaltung war auf ihn aufmerksam geworden und bot ihm das Amt des Schulmeisters in Drolshagen an.
Er übernahm dieses Amt unter der Bedingung, das er aus der Leibeigenschaft befreit würde.
So wurde er der erste freie Bürger Drolshagens. Er heiratete die Tochter Ursula seines kölner Lehrmeisters Hinrich Finke
vermutlich im Jahre 1526. Kurz darauf im Jahre 1527 wurde ihm Sohn Lukas geboren, genannt nach dem Pater Lukas
aus Kloster Ewig bei Attendorn, der Taufpate wurde.
Das Leben des Martin Heiderhof und seinen Sohnes Lukas wird erzählt in dem Roman:
Karl Traulinger: "Die Heiderhofs, Roman aus den sauerländischen Bergen zur Zeit der kurkölnischen Regierung"
1935 Franz Borgmeyer Verlag in Hildesheim.
Alle obigen Informationen stammen aus diesem Roman, dem wahrscheinlich ein wahrer Kern zu Grunde liegt.
In diesem Roman werden keine weiteren Kinder erwähnt, doch hatten die Heiderhofs zumindest noch einen Sohn Hinrich,
der um 1530 geboren sein muß und nach dem Großvater Hinrich Finke genannt wurde.
In Gräfrather Akten wird im Jahre 1555 die Grundstücksübernahme des Heyder Hofs durch Hinrich Heiderhoff verzeichnet.
Dieser Sohn Hinrich war von den Ideen der Reformation ergriffen. Als Protestant fühlte er sich im kurkölnischen Sauerland
zu sehr eingeengt und wanderte aus. Im Düsseldorfer Herzogtum Berg im Bergischen Land in der Freiheit Gräfrath, einer
kleinen Stadtgemeinde mit einem Kloster, fand er Aufnahme. Er konnte den dortigen Heyder Hof im Jahre 1555 günstig
übernehmen, da dieser möglicherweise durch die Pest verwaist war. Zurück zum Roman. Dieser erzählt:
Martin hatte als Stadtrat in Drolshagen viel Gutes für seine Mitbürger getan. Als er in dem bitterkalten Winter 1547 den
Schneider von Drolshagen im Schnee liegen sah, trug er ihn nach Hause, doch überanstrengte sich dabei so sehr, daß er
eine Lungenentzündung bekam, von der er sich nicht mehr erholte.

+ Ursula Finke * um 1495 Köln, Beruf Tochter des Zimmermeisters und Stadtrats Hinrich Finke.
Heiderhoffs heirateten oft außergewöhnliche Frauen: Ursula war freie Bürgerin Köln. Sie beendete unsere Leibeigenschaft.

2 Lukas Heiderhof * um 1527 Drolsh. Beruf Schulmeister+Zimmermann

+ Hirme Menke * um 1527 Drolsh. Beruf Tochter des Landvogts Menke

2 Hinrich Heiderhoff * um 1530 Gräfrath (G.) Beruf Landwirt auf dem Heyder Hof
1299 Urkundenbuch der Abtei Altenberg (1138-1400) Verlag Hanstein. Urkunde Nr.460 Seite 349:
"Graf Wilhelm von Berg bekundet, daß der, den verstorbenen Eheleuten Leo und Odilia gehörige Hof
'zu der Heyden' auf ihren Erben Nicolaus, Klosterbruder zu Altenberg, und durch diesen auf das genannte Kloster
übergegangen sei. Als Lehnsherr bestätigt er der Abtei den Besitz des Hofes, die davon jährlich 12 Denare Zins
und 4 Hühner als Zehnten seinem Kellner in Neustadt entrichten soll."
1500 war der Heyder Hof verpachtet. 1555 erfolgte die Grundstücksübertragung auf Herrn Hinrich Heiderhoff.
Er mußte wohl während der Gegenreformation seine sauerländische Heimat verlassen und fand Aufnahme im Herzogtum Berg, wo er den Heyder Hof in Gräfrath übernahm, wie schon oben berichtet.
1555 wurde der Augsburger Religionsfriede geschlossen (Cuius regio eius religio).

3 ? Heiderhoff * um 1565 Gräfrath Beruf Landwirt. Alle Kirchenbücher über die Zeit vor 1686 sind verbrannt.
Von Hinrichs Sohn wissen wir nichts. Er muß auf dem Heyder Hof geboren sein und erbte den Hof.
Auch Hinrichs Enkel kennen wir nicht, jedoch seine Frau Eyla, die 1607 geboren wurde.
Zur Geschichte von Gräfrath und dem Gehöft 'Heyder Hof':
1135 wurde Gräfrath erstmalig in einer Urkunde als 'VILLA GREVERODE' erwähnt.
1187 wurde in Gräfrath ein Nonnenkloster gegründet. In der Nähe der Klosterpforte lag der Heyder Hof.
1299 wurde der Heyder Hof erstmalig urkundlich erwähnt, siehe oben bei Hinrich Heiderhoff.
1822 gehörten zu dem Hof 77 Morgen Land. Heute liegt er in Gräfrath, Heider-Hof-Straße 46.
Das Nonnenkloster besaß eine kostbare und hochberühmte Sankt-Katharina-Reliquie, die zahlreiche
Pilgerscharen anzog. Das Kloster war reich. Es bot Arbeit und förderte Kirchbau, Handwerk und Handel.
Der Übertritt der meisten Gräfrather zum evangelischen reformierten Glauben erfolgte um 1555 bis 1591.
1591 trat der Pfarrer von Gräfrath zum ev. Glauben über. 1609 wurde die Kirche an die Evangelischen
übergeben. Das Nonnenkloster und einige wenige Bürger blieben katholisch.

4 Meffes? Heyderhoff * um 1605 Gräfrath Beruf Landwirt + Eyla Heyderhoff? * 1607 G. 1704 G.
Eyla ist die älteste Heyderhoff, deren Begräbnis im Kirchenbuch von Gräfrath notiert ist. Sie überlebte den Dreißigjährigen Krieg 1618-1648. Im Bergischen Land wurden zwar keine
bedeutenden Schlachten geschlagen, jedoch haben die Einquartierungen großer
Truppenkontingente, die Belagerung und Besetzung zahlreicher Städte und die wirtschaftliche
Ausplünderung des ganzen Landes die Menschen immer wieder in Angst und Schrecken
versetzt und in große lebensbedrohende Nöte gebracht.
Der unbekannte Ehepartner von Eyla könnte Meffes geheißen haben, denn Meffes Heyderhoff
wird zusammen mit Caspar Heyderhoff 1678-1687 mehrfach in alten Urkunden erwähnt.
Eyla hatte 4 Söhne 1 Tochter: Caspar*35, Adoletta*41, Henrich*45, Hendrich*46, Christoffel*53
Alle heute lebenden Heyderhoffs stammen ab von Caspar und Christoffel.

 

5 Caspar Heyderhoff * 1635 G. 1705 G. Beruf Landwirt auf dem Heyder Hof

+ alte Mutter Heyderhoff * 1636 1723 G.
Mit Caspar hatte sie 6 Söhne: Peter*61, Johannes*62, Friedrich*63, Hinderich*64, Hendrich*65, Henrich*66

6 Hendrich Heyderhoff * um 1665 Gräfrath Beruf 1687-89 Ältester der Gemeinde, Hufschmidt, 1714 Bürgermeister
Gräfrather Bürgermeister-Liste:
1694 Clemens Poeter, Großvater von Abraham Heyderhoff *1746
1699 Henrich Heyderhoff *1666, Sohn des Caspar
1702 Heinrich Heyderhoff *1673, Sohn des Henrich
1714 Hendrich Heyderhoff *1665, Sohn des Caspar, Henrichs Bruder
1802 Abraham Heyderhoff *1746, Enkel des Hendrich.
Eine alte Urkunde aus dem Jahre 1713 berichtet über eine Bürgermeisterwahl:
"Demnach zeitlicher Bürgermeister Tilman Kolffertz, welcher am 28. Xbris 1712 erwählt worden, am 21. jetzt
laufenden Monats Februario dieses Zeitliche gesegnet und mit dem Tode abgegangen, wodurch hiesige Freiheit
Bürgermeister-loss geworden und es aber die Nothdurfft erfordert, dass hiesige Bürgerschaft wieder mit einem
Bürgermeister versehen, damit unseres gnädigsten Herrn Hochheit und den Bürgern ihre Gerechtigkeit laut
Privilegien behandhabet werden als wird den sämbtlichen Bürgern heute dato per protocollum aufgegeben,
drey quallifirirte Männer für zu bringen umb darauss einen neuen Bürgermeister zu erwehlen. Worauf
Ebert Linder, Hendrich Kölker und Rüttger Bolt der jüngers zum Vorschein bracht und Ebert Linder durch
die meisten Stimmen zum Bürgermeister erwehlet worden."
Hendrich Heyderhoff wurde 1714 der Nachfolger von Eberhard Linder.
Hendrich hatte 2 Söhne Peter *1700, Johannes *1703 und Zwillinge*1702, die kurz nach der Geburt starben.

7 Peter Heyderhoff * 1700 G. 1769 G. Beruf Landwirt auf dem Heyder Hof und Hufschmidt
Nur der 1700 geborene Peter kann 1769 mit 69 Jahren gestorben sein. Und nur dieser Peter
kann der Vater Abrahams sein, denn die beiden anderen Joh.Peter waren 1746 schon tot.
Im Kirchenbuch von 25.11.1746 ist eingetragen:
"Peter Heyderhoff und Anna M.Poeter brachten einen Sohn zur Taufe namens Abraham."
Peter Heiderhoff, Rütgers Sohn vom Zweig Gräfrath kommt daher als Vater nicht in Frage.

+ A. Margreth Poeter * um 1700 Gräfrath Beruf Tochter des Bürgermeisters Clemens Poeter
Mit Peter hatte sie 3 Söhne 4 Töchter und noch eine die sogleich starb:
J.Wilh.*36, J.Henrich*39, A.Christina*42, M.Cath.*45, Abraham*46, Agnes*55, M.Christina*57

8 J.Henrich Heyderhoff *1739 G. 1811 G. Beruf Bierbrauer+Bäcker, heiratete 1776 Maria C. Linder.
Sie wohnten Gräfrath, Püttstr.Hs.122, Kinder: A.Catharina*78, Johan Peter*85
Dessen Enkel wurden Farbfabrikbesitzer und Kaufleute in Berlin. Zweig BERLIN

8 Abraham Heyderhoff * 1746 G. 1819 G. Beruf Huf- Grobschmied, Bürgermeister 1802
1803: Die Säkularisation veränderte gründlich auch die Verhältnisse im bergischen Land.
Napoleon nahm den besiegten Landesfürsten ihre Gebiete westlich des Rheins. Diese
bemächtigten sich des gesamten Kirchenbesitzes. Das Nonnenkloster Gräfrath wurde
aufgelöst. Der Bayrische Kurfürst wurde zugleich Herzog von Berg.
1806: Das Herzogtum Berg wurde dem französischen Großherzog Murat unterstellt.
1808: kam es zur kaiserlich französischen Regierung. 1815: zum König von Preussen.

+ Maria C. Bick * 1756 G. 1823 G. Beruf aus einer berühmten Uhrmacherfamilie
Mit Abraham hatte sie 5 Söhne und 1 Tochter:
J.Peter*78, J.Abraham*80, J.Wilhelm*82, A.Christina*87, Benjamin*89, Isaak*97.

9 Peter Heyderhoff * 1778 G. 1846 G. Beruf Bäcker und Wirt
Peter war ein angesehener Bürger von Gräfrath. Sein Grabstein ist zerstört.
Ein Foto zeigt die der Inschrift: "Nach Gottes unausforschlichem Ratschluß ruhen hier,
dem großen Tage der Auferstehung entgegen harrend: Peter Heiderhoff Abrah. Sohn,
geb. zu Gräfrath am 2. März 1778, gest.daselbst am 13. Oktober 1846. Sodann dessen
Ehegattin Maria Christina Schaberg, geb. zu Tummelhaus am 14.Juni 1777, gest. zu
Gräfrath am 21.Februar 1852" Daß Heiderhoff hier mit i steht, ist vermutlich ein Fehler.
Sein Vater und seine Söhne schrieben sich mit y.
Der Familienüberlieferung nach gab es in Gräfrath zwei Stämme Heyderhoff:
Peter genannt "Pitter an der Porte" hat eine Bäckerei betrieben.
Sein Bruder Abraham betrieb die Gastwirtschaft "An der Rose".

+ M. Christina Schaberg * 1777 T. 1852 G.
Schaberg bedeutet Schattenberg und ist ein Ortsteil Solingens und Name einer alteingesessenen Klingenschmiede-Familie, die auf den Mundschenk
Bruno von Bongard des Grafen von Berg zurückgeht. Bruno besass 1250 den
Schaberg bei Dorp und stiftete eine Rente von Holzkohle an die Johanniter
auf Schloß Burg. Ein Klingenschmidt namens Wilhelm Schaberg erfand um 1750
das blaue Vergolden der Klingen. Er war vielleicht ein Onkel von M.Christina.
Diese heiratete 1800 und hatte 5 Töchter und 2 Söhne:
3 Töchter (Karoline, Mina, Henriette) heirateten 3 Brüder Meurer.
Helen*14, Julie*20, Isaak*01, Friedrich W.*07

10 Isaak Heyderhoff * 1801 G. Beruf Wirt zu Sonnborn,
Bäcker zu Gräfrath bis1833 Zweig SONNBORN
Isaak heiratete 1833 Julie E. Schöpp.
5 Kinder: Emilie*34, August*36, Friedrich*40, Augusta*42,Mathilde*45, Gustav*48.
Isaak schreibt sich mit y. Er unterschrieb so die Heiratsurkunde von Friedrich.
Dieser Zweig unserer Familie ist nur eine dünne Linie mit nur einem
männlichen Nachkommen über sechs Generationen.
Diese sind seit Beginn des 20-ten Jahrhunderts in er Elektrotechnik tätig.

10 Friedrich W. Heyderhoff * 1807 G. 1897 Ddf Beruf Brauer

+ Wilhelmine Klophaus * 1812 Ehlscheid Zweig WALDBRÖL
Wilhelmine heiratete Friedrich 1836, ihr Sohn Carl Wilhelm H.*1838
wurde reicher Hotelbesitzer in Waldbröl. Ein Ölporträt von ihm soll noch
existieren. Er hat in Waldbröl eine zahlreiche Nachkommenschaft.
Davon erzählen viele Grabmäler auf dem Friedhof.
Sein Enkel Julius Viktor wanderte aus und wurde Konditor in Altona.
Der Enkel seines anderen Enkels Friedr.Otto kam später auch nach Hamburg.
Beide Zweige in sind in handwerklich-kaufmännischen Bereichen tätig.

+ Lina Davidis * 1818 Viersen Zweig DÜSSELDORF
Lina heiratete 1842 Friedrich und führte für die ganze Familie die Schreibweise
mit y wieder ein, die Großvater Abraham verwandte.
Davidis ist eine Pastorenfamilie, die über 6 Generationen Pastoren in Unna und
Umgegend stellte. Lina brachte also ein reiches geistliches Erbe in die Familie.
Friedrich zog von Gräfrath nach Hilden. Dort gründeten seine Söhne Fritz und
Heinrich eine Textilfabrik. 1888 zog Fritz mit seiner Familie, seinen Eltern und
Geschwistern und dem Familienbetrieb nach Düsseldorf und errichtete eine
Fakrik in der Friedrichstraße. Dort wurden vor allem Textilkorsetts produziert.
Paul Heyderhoff wurde in Düsseldorf geboren. Sein älterer Bruder Dr. Julius
promoviert 1907 und war Historiker und Privatgelehrter. Zeit seines Lebens
sorgten seine Eltern und Geschwistern für seinen Lebensunterhalt. Nach dem
1.Weltkrieg und als 1922 mit Mutter Louise die Generation der Firmeninhaber
gestorben waren, wurde der Betrieb geschlossen und die Gebäude verkauft.
Paul erwarb ein Haus im vornehmen Zooviertel und zog mit seinen Geschwistern
und mit Tante Emma dort in der Boltensternstraße 22 ein. 1926 gründete er die
Firma Paul Heyderhoff, Handelsvertretungen Elektrotechnik. Das Unternehmen
wurde von seinem zweiten Sohn Rolf weitergeführt und kräftig ausgebaut.

9 J. Wilhelm Heyderhoff *1782 G. Beruf Grobschmied Zweig SOLINGEN
J.Wilhelm *1782, 1856, heiratete 1807 Helene Knecht
2. Ehe 23.03.1839 mit Helena Schaaf *14.12.1804,
1807 gründete er die Firma C.R.Heyderhoff, Eisenwarenhandlung.
1839 überträgt er die Firma auf seinen Sohn Carl-Robert Heyderhoff.
Dieser erweitert sie zu einem Unternehmen mit 12 Arbeitsplätzen
und 2 Lagerhäusern, ein Wohn- und Geschäftshaus.
1877 übernimmt dessen Sohn Otto Heyderhoff
1899 übernimmt Wittwe Anna Heyderhoff und führte sie durch die
krisenreiche Zeit des 1.Weltkrieges und der Inflation.
1935 übernimmt der Schwiegersohn Ernst Franz
1954 Familienunternehmen der Familie Franz (OHG)
2001 Leitung hat eine Tochter Franz.

Es gibt in Solingen noch ein Firma "Paul Heyderhoff",Lederwaren und
Stahlwarenfabrikation und Handel, Blumenstr.91 - Wilhelmshöhe 20
Paul H. ist vermutlich ein Enkel des J.Wilhelm, der ja 6 Kinder hatte.
Handelsregistereinträge Nr.3771:
1931 Gründung der Fa. "Paul Schreiner" Inhaber Paul Schreiner, Blumenstr. 91
1941 Tod von Paul Schreiner, Umbenennung: Fa. Paul Heyderhoff
Inhaber: Kaufmann und Fabrikant Paul Heyderhoff ehem. Prokurist
1942 Tod von Paul Heyderhoff, Fa. wird als oHG weitergeführt von
Wwe.Luise H.,geb.Knäpper, Herta Gebhard, geb.H., Tochter von Paul,
Otto Henkels, ehem. Prokurist.
1962 Tod von Luise H., Firma wird KG, Friederike Henkels als Kommanditistin
1966 Herta Gebhard, geb.H. Frau des Heinrich G. scheidet aus.
1970 Die Firma wird von Horst Schmidt und Horst Jakobs gekauft.
1975 Die Lederwarenfirma "Harry Mergel" wird übernommen
1976 Umzug zur Wilhelmshöhe 20, Firmensitz der ehem. Mergel-Firma
1998 Die Firma wird vom Sohn Sören Jakobs übernommen und als
Einzelfirma "Paul Heyderhoff", Inhaber Sören Jakobs weitergeführt.

 

5 Hendrich Heiderhoff * 1646 G. 1711 G.

6 Rütger Heiderhoff * 1671 G. Zweig GRÄFRATH
Ausgestorben, aber es lebt in Oldenburg Dr.Wilhelm Metger, der aus diesem Zweig stammt.

5 Christoffel Heyderhoff * 1653 G. 1700 G. Beruf Landwirt auf dem Heyderhof
Sterberegistereintrag: "Christoffel Heyderhoff auf'm Heyderhoff, 47 Jahre alt."

+ Eyla Helms * 1638 1704

6 Johann Heiderhoff * 1677 G. E'feld Beruf Kaufmann
Johann wurde Dez 1702 in Gräfrath aufgeboten, nach Elberfeld überwiesen und dort in der evangelisch reformierten Gemeinde am 14.1.1703 getraut. Der Kirchbucheintrag lautet:
"Johannes Heyderhoff weiland Christoffel Heyderhoffs Sohn aus Gräfrath, Kaufmann,
mit Margaretha aus Barmen weiland Pastors Kapfs (in Well?) nachgelassene Wittib."
Ob aus dieser Ehe Kinder hervorgegangen sind, darüber ist nichts bekannt.

+ 2. Frau Heiderhoff? * um 1700 Wülfrath Sie heiratete Johann vermutlich um 1730 in Wülfrath.

7 Johannes Peter Heiderhoff * 1734 vor 1798 Wülfrath Beruf Händler Johannes Peter wurde als Sohn des Johann 1734 in zweiter Ehe geboren und heiratete am 17.4.1761 Sophia Bemberg in Velbert (Neviges-Tönisheide).

+ Sophia Bimberg * um 1740 nach 1798 Velbert
Von der Familie Bemberg wurde das Unternehmen "Bemberg-Seide AG" in W'tal gegründet. über die Bembergs gibt es viel Info im internet: http://home.t-online.de/home/arnold.a.bemberg/
Sie hatte 1 Tochter und 5 Söhne:
Johan Peter*61, Wilhelm*70, A.Gertruth*73, J.Henrich*76, Johannes*79, J.Abraham*84.

8 Johan Peter Heiderhoff * 1761 Velbert Wülfrath Beruf Weber
Vermutlich Sohn des Johannes Peter (keine Urkunde) heiratete 1781 Anna Christina.

+ Anna Christina Schmidtmann * um 1760 Wülfrath Sie heiratete 1781 den Weber Johan Peter.

9 Peter Johann Heiderhoff * 1790 Wülfrath Beruf Weber
Peter Johann war Bandwirkmeister. Er lernte in Elberfeld das Weben und alle drei von ihm abstammenden Familienzweige (Düssel, Elberfeld) und vermutlich auch noch einige nicht zugeordnete Heiderhoffs kommen aus dieser Weber-Dynastie.

+ Catharina Marg. Hausmann * 1788 Wülfrath Sie heiratete Peter Johann 1812 in Wülfrath

10 Heinr. Wilhelm Heiderhoff * 1816 Wülfr. Zweig DÜSSEL
Beruf Weber, heiratete 1861 Wilhelmine Vendt aus Sonnborn.
Nachommen in Heiligenhaus, Velbert, Wülfrath und Würzburg.

10 Johann Friedrich Heiderhoff * 1826 Wülfr. Zweig ELBERFELD
Beruf Weber in Unterdüssel-Koxhof, heiratete 1860 Johanna Schewen,
3 Söhne: Wihelm*70, F.Walter*72, Friedrich*74
Die Nachkommen von F.Walter sind Juristen und Mediziner.

8 Wilhelm Heiderhoff * um 1770 Wülfr. Beruf Händler Zweig: KOXHOF
Er war auch Händler und schreibunkundig.
Bei seiner Heirat 1798 war seine Mutter Sophia Bimberg Trauzeuge.
Daraus schließen wir, daß Sophia damals noch lebte, daß ihr Mann schon verstorben war,
und daß Wilhelm Sohn des Johannes Peter ist.
Daraus folgt auch, daß Schmidtmann die Frau eines anderen Johan Peter war.
Dieser andere Johan Peter ist vermutlich der erste Sohn des Johannes Peter.
Nachkommen lebten in Attendorn, ohne zu wissen, daß ihre Familie von dort kommt.

8 J. Abraham Heiderhoff * 1784 E'feld 1866 Velbert Beruf Händler
Die Heiderhoffs waren Händler. Als es noch keine Eisenbahn gab und der Verkehr durch Botenfuhrwerke geregelt wurde, gingen solche Händler mit einer Kiepe auf dem Rücken
von Gemeinde zu Gemeinde. Sie kauften bei den Bauern Eier zu je 3Pfennig um sie auf dem
Markt je nach Größe zu 4, 5, und 6 Pfennig zu verkaufen. Sie boten auch Kaffee und andere
begehrte Artikel an, die wiederum von den Bauern gern gekauft wurden.
Da sich überall in den Wäldern viel Gesindel herumtrieb, waren die Händler mit Knüppel,
sogenannten Ochsenziemern ausgerüstet. Es waren Stöcke aus Mispelholz, oben mit rundem
schwarzen Knopf und Lederriemen, den man ums Handgelenk drehte. Das nach unten dick
zulaufende Ende war mit Blei ausgegossen und mit Messing umkleidet. Mit diesem Stock
konnte man mit einem Schlag einen Ochsen fällen, daher der Name. Die 6 Söhne Abrahams
waren in der Handhabung des Knüppels gut geübt. Besonders Johann Peter war sehr kräftig
und verwegen.

+ Katharina Wevelsiep * 1785 Hattingen Sie heiratete Johannes Abraham am 22.8.1807 in Hattingen-Bredenscheid und hatte mit ihm 2 Töchter und 6 Söhne.

 

9 Friedr. Wilhelm Heiderhoff, Beruf reicher Händler Zweig HATTINGEN
*1811 in Hattingen, +1886 in Hattingen. heiratete 1838 A.Christine Küpper.
Sie hatten 2 Söhne 1 Tochter: Wilhelm*40, Gustav*47, Wilhelmine*54.
Friedrich Wilhelm war ein tüchtiger, fleißiger und strebsamer Kaufmann. Er hatte
Pferd und Wagen und belieferte die Geschäfte in Elberfeld. Während der Revolution
von 1848 war F.Wilhelm gerade in Eberfeld als überall Barrikaden errichtet wurden.
Männer ginge mit Knüppeln, Beilen und Schießeisen gegen die Polizei vor. Die
Stadtkasse wurde geplündert. Frauen gossen kochendes Wasser auf die Polizisten.
Die Polozei mußte weichen und war machtlos. Dann erschien Militär unter dem
Oberbefehl vonPrinz Wilhelm, der Elberfeld belager ließ. Da keine Übergabe erfolgte,
sollte die Stadt mit Artillerie sturmreif geschossen werden. Doch der fromme
König Fr.Wilhelm IV gab dazu nicht seine Einwilligung. Alles wurde friedlich geregelt.
Aber Prinz Wilhelm hat es, auch später als Kaiser, nie mehr gewagt, sich im
Bergischen Land zu zeigen.
Friedrich Wilhelm galt als reicher Mann. Er hatte sein Geld in Grundstücken in
Elberfeld angelegt. Als Kapitalrentner führte er schon früh ein privates Leben. Aber
seine zahlreiche Nachkommenschaft lebt auch davon und bald waren alle
Rücklagen verbraucht. (Aus der Autobiographie des Enkels Emil.)

9 Abraham Heyderhoff * 1815 Hattingen Zweig U S A
heiratete Maria Catharina Kauermann in Elberfeld 1843 und sie hatten einen Sohn
Heinrich Abraham, genannt Henry, der 1844 in Hattingen geboren wurde.
Email from Peter Heyderhoff to Alan Westfall, 3.12.2001:
Today I was in our state-archive for 7 hours. And I found very interesting details about
Your Henry. I have seen the wedding document of Henry. The text is as follows:
"12.8.1869: Heinrich Abraham Heyderhoff 25 years old, born in Hattingen, a weawer '
living in Elberfeld, adult son of the here living couple:
Abraham Heyderhoff, profession: Virtualienhändler and Maria Catharina Kauermann
both appeared here and aggread in this wedding of Heinrich Abraham and Johanna
Maria Pitell 23 years old, born in Elberfeld, adult daugther of the here living couple
Friedrich Pitell, profession weawer and Anna Maria Wüst both appeared here and
aggread in this wedding. Birth certificate Nr.480 in 1846 of Johanna Maria Pitell is
here present and a certificate about the birth of Heinrich Abraham Heyderhoff,
born 29.2.1844 was brought in. Present in the ceremony:
Ludwig Pitell 32 years weaver in Elberfeld
August Pitell 28 y. businessman
Moritz Pitell 25 y. weawer all brethren of Johanna Maria
Wilhelm Stratmann 27y. husband of a sister of Heinrich Abraham
The wedding document is signed by all except Abraham Heyderhoff and Maria Wüst,
who declared to be unable to write."
To find the connection of the USA branch and the Heiderhof trunk is a interesting story.
I went to the state archive of the governmental region Düsseldorf and found the records
of marriages in Wuppertal-Elberfeld. And I successfully found the original document of
the marriage of Your Henry Heyderhoff.
At first I was unhappy to find that Henry was not born in Rhineland but in Hattingen.
In further studies of my database I detected that in the Dortmund branch of our family
Johann Peter Heiderhoff *1823 was born and married in Hattingen.
I had found a person also born in Hattingen, so Henry was no longer an exotic person.
The father of Johann Peter was J.Abraham H. *1784 and in the autobiographic notes
of Emil Heiderhoff *1880, who belonges to the Hattingen branch, was written,
"J.Abraham married 1807 in Hattingen and had in this marriage 6 Sons!"
So far I knew only about two sons, namely Friedr.Wilhelm and Johan Peter.
It is clear that there is plenty room for an other son with the name Abraham.
The name and the dates fit very well. As a result I am very sure that this is the correct
connection between the USA branch and the Heiderhof trunk.

9 Johann F. Heiderhoff * 1820 Hattingen Zweig MÜLHEIM
heiratete Napoline Kampf und sie hatten einen Sohn Georg, von dem der Zweig Mülheim abstammt. Dazu gehört such der Oberstadtdirektor Heinz Heiderhoff, der 2002 starb.

+ Wilhelma Erlenbruck * 1796 Wülfr. Zweig VELBERT
Sie heiratete J.Abraham um 1820 in Langenberg und hatte 3 Söhne:
Johann Abraham*1821, Johann Peter*1823, Georg*1834.